Blog

6 Tipps für Ihre Budgetplanung 2019

von Sigrun Schillings-Heinen (Interim Managerin)

, von Sigrun Schillings-Heinen (Interim Managerin)

Der Kampf um das jährliche Budget ist zu einem aufwendigen Ritual geworden. Verantwortliche Manager, Abteilungsleiter, Team- und Projektleiter ringen um knappe Gelder und Ressourcen, die auf die richtigen Aktivitäten und Projekte verteilt wer­den sollen. Das bindet viele Kräfte und schafft Konflikte. (Quelle: www.business-wissen.de)
 
Jedoch ist die Budgetplanung nicht nur aufwendig, sondern auch gefürchtet. Sie erscheint den Beteiligten oft unberechenbar. Denn Mitarbeiter und Abtei­lungen erfahren zusätzlich zu ihrem Tagesgeschäft eine starke Belastung, ohne abschätzen zu können, welche Angaben genau benötigt werden und welche Auswirkungen ihre Aussagen langfristig haben. Das schürt Angst und die Geschäftsführung läuft dadurch Gefahr, zu ungenaue Angaben abgeliefert zu bekommen.
 

Zuallererst müssen für eine effektive Budgetplanung die Ziele Maßstab für die Verteilung des Budgets sein und die Planung muss flexibel bleiben. Weitere Tipps, wie Ihre Budgetplanung gelingt, lesen Sie hier:

1. Extra Schleifen einkalkulieren

Schleifen

Da alle Abteilungen involviert sind, müssen alle Angaben genauestens und teilweise in Einzelgesprächen eingeholt und überprüft werden. Es kann jedoch passieren, dass nach dem Zusammensetzen der Einzelin­for­mationen ein Ergebnis ermittelt wird, wel­ches nicht plausibel oder nicht zielfüh­rend ist. Die Konsequenz wäre, dass viele Gespräche erneut geführt und die Zahlen noch einmal eruiert werden müssen.

2. Je früher der Start, desto besser

Sanduhr

Eine Planung sollte auf jeden Fall rechtzeitig vorbereitet und mit den Abteilungen durch­ge­sprochen werden. Es gibt viele Eckdaten oder Annahmen, die schon frühzeitig fest­gelegt werden können. Danach reicht even­tuell auch eine Fortschreibung dieser Da­ten. Jedoch ist eine Planung umso korrek­ter, je genauer die Hochrechnung des lau­fen­den Jahres ist. Dies ist allerdings erst zum Ende des Geschäftsjahres möglich. Empfehlenswert ist deshalb, mit Unwäg­bar­keits­faktoren und Erfahrungswerten aus der Vergangenheit zu arbeiten. Manche Unternehmen haben aufgrund äußerer Umstände auch fest vorgegebene Termine, die es einzuhalten gilt.

3. Ein geschlossenes Planungssystem ist ein Plus

Bei einem geschlossenen System greifen alle Zahlen und Fakten ineinander und bilden sehr schnell ein komplexes Unternehmensergebnis ab, das ein Resultat von in sich konsistenten Daten ist. Der Vorteil ist, dass diesem Ergebnis ver­traut werden kann und der Planungsabteilung zu einer hochwertigen und schnel­len Ergebnisdarstellung verhilft.

4. Budget zwingend einhalten

Wasserhahn

Das Budget ist das definierte Ziel und somit die Vorgabe für mindestens das folgende Jahr. Es ist die Basis für den Personalbedarf, Investitionen und die Finanzierung.

Die Zahlen werden sowohl innerhalb des Un­ter­nehmens wie auch nach außen an Drit­te kommuniziert und sind ein Maßstab für die Vertrauens­wür­dig­keit der Geschäfts­leitung. Deshalb ist es essentiell, dass die Planung genau eingehalten wird.

5. Identifikation und Kooperation sind ein Must

Für die Planung ist es wichtig, dass sich alle betroffenen Mitarbeiter und Abtei­lungen mit den Angaben identifizieren und bereit sind, gemeinsam an einem vereinbarten Ziel zu arbeiten. Hier ist Teamgeist und Kooperationsbe­reit­schaft gefragt. 

6. Ein Interim Manager kann unterstützen

Interim Manager

Der Interim Manager bringt Objektivität in das Unternehmen und die Budgetplanung mit ein, die jedem langjährigen Mitarbeiter ver­ständ­licherweise verloren gegangen ist. Er stellt Fragen, die die Mitarbeiter und Füh­rungs­kräfte zwingen, ihre Komfortzone zu verlassen oder Ansätze neu zu betrachten. Ein externer Experte bringt zudem aufgrund seiner unterschiedlichen Erfahrungen Gedan­ken und Vorgehensweisen mit, durch die das Unternehmen mehr Effektivität in der Planung gewinnt. Er entlastet die Planungsabteilung und über­nimmt auch unpopuläre Fragestellungen und Aufgaben. Zudem ist ein Manager auf Zeit in der Regel belastbarer und motivierter. Er arbeitet aufgrund seiner langjährigen Projekterfahrung effizienter, insbesondere im Bereich Planung.

Mehr zur Autorin:

Sigrun Schillings-Heinen ist als Interim Managerin im Bereich Finanzen & Controlling tätig. Ihre Schwerpunkte sind Budgetierung und Jahresabschluss in mittel­stän­dischen Unternehmen. Damit verbunden sind das Aufzeigen von Verbesse­rungs­poten­tialen sowie die Unterstützung bei der Umsetzung dieser Potentiale.

Benötigen Sie weitere Tipps für eine erfolgreiche Budgetplanung, dann lesen Sie hier: 4 Tipps für den Planungsprozess.
 
Oder brauchen Sie kurzfristig noch einen externen Experten für Ihre Budget­planung? Dann kontaktieren Sie uns, wir beraten Sie gerne: info@bridge-imp.com oder 089-32 49 22-0.

Anfrage an uns senden

Einen Kommentar schreiben

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus.

Hinweis zum Datenschutz:
Ihre Daten werden von uns nicht gespeichert oder an Dritte weitergegeben, sondern ausschließlich für die Veröffentlichung Ihres Kommentars auf dieser Seite verwendet.

zurück zur Übersicht