Blog

Globalisierung – Bedrohliche oder goldene Zeiten für Interim Manager?

von Jens Quentin (Bridge imp)

, von Jens Quentin (Bridge imp)

Grenzenloser Handel, zollfreie Zonen, weltweit boomende Wirt­schafts­bereiche. Das war einmal. Der Geist der Globalisierung scheint verflogen, die Inter­nationalisierung wirkt wie eine Idee aus längst ver­gangenen Zeiten. Wie wirkt sich die aktuelle Ent­wick­lung auf die Projekte und Aufgaben von Interim Managern aus? Eine Be­stands­auf­nahme.

Brexit. Handelskriege. Finanzkrisen. Strafzölle. Trumps Tiraden. Mauern und Grenzen. Die aktuelle Lage der Weltwirtschaft wirkt alles andere als rosig. Wo einst geopolitische Offenheit lockte und sprichwörtlich grenzenlose Geschäfte möglich schienen, herrscht nun eine Kultur von Abschottung, Verbot und Re­strik­tion. Es geht inzwischen nur noch im Schneckentempo vorwärts: Während das Welthandelsvolumen von 1950 bis zum Jahr 2008 auf das 33-fache anstieg, sank dieser Wert im Zeitraum von 2007 bis 2017 um mehr als 5 Prozent. (Quelle: www.welt.de "Die Globalisierung ändert ihr Gesicht")
 

Nicht tot. Nur anders.

Die gute Nachricht: Die Globalisierung ist nicht tot, sie sieht zukünftig nur anders aus. So wie sich traditionelle Industrien und Branchen (Stichwort: Auto­motive) in den letzten 10 Jahren gewandelt und neu erfunden haben, passt sich auch die Internationalisierung den Zeichen der Zeit an. Statt mit Gütern wird mehr und mehr mit Daten und Dienstleistungen gehandelt. Der globale Aus­tausch von Information und Wissen wird die Zukunft bestimmen. Durch neue Technologien wie Roboter und Künstliche Intelligenz behält dabei auch das etablierte „Made in Germany“ internationale Bedeutung. (Quelle: www.welt.de, "Die Globalisierung ändert ihr Gesicht")

Interim Management und Globalisierung heute

Die neue Globalisierung wird auch die Strukturen in Unternehmen ändern. Firmen werden in Zukunft viel flexibler aufgestellt sein, um international Erfolg zu haben. Aus Unternehmen mit festem Firmensitz und Mitarbeiterzahl werden hybride Organisationen, die global denken und handeln und dezentral an lokale Märkte, Bedarfe und Zielgruppen angepasste Leistungen erbringen. Dieses Umdenken findet übrigens auch in Personalfragen statt. Um hier flexibel zu sein, werden in Sachen Expertenwissen und Wissenstransfer immer mehr externe Fach- und Führungskräfte aktiviert. (Quelle: www.welt.de "Die Globalisierung ändert ihr Gesicht")

Was bedeutet die geopolitische Lage im Welthandel und die neue Ausrichtung von Unternehmen für das Interim Management? Inwieweit verändern die Folgen der Digitalisierung und Industrie 4.0 das Anforderungsprofil von Interim Managern? Fest steht: Ein guter Interim Manager sollte Entwicklungen und Trends in „seinen“ Märkten und Branchen aufmerksam beobachten, um aktu­ellen Anforderungen und Herausforderungen gerecht zu werden. Der positive Effekt: Zeitgemäß aufgestellte Interim Manager haben auf dem Markt bessere Chancen. Wir haben uns 3 Instrumente herausgepickt, die jeder Interim Manager aus unserer Sicht heute für internationale Mandate mitbringen muss:

1. Zurück in die Zukunft

Gerade in volatilen, dynamischen Umgebungen macht sich Erfahrung bezahlt. Ein erfahrener Interim Manager erkennt besser und schneller, welche Ent­wick­lung für die Ziele seines Unternehmens wichtig ist und was lediglich wichtig erscheint. Er weiß, welche Erkenntnisse aus der Vergangenheit ihm für die Zukunft helfen.

2. Neugier

Finger am Globus

Ein international erfolgreich agierender Interim Manager hat den Finger am Puls der Zeit, ist dabei neugierig und lernfähig. Er weiß, dass und wie die Folgen der Digi­tali­sie­rung auf für ihn relevante Bereiche wie Logistik, Kommu­nikation und Projekt­manage­ment abstrahlen. Mindestens genauso wichtig: Er verwandelt dieses Wissen für seine Auftrag­geber in praktischen Nutzen.

3. Leadership/ Coaching

Leadership

Internationalisierung fordert jeden einzelnen Mitarbeiter und überfordert dabei auch manche. Ein erfahrener Interim Manager übernimmt in schwierigen Phasen das Ruder. Gleichzeitig entwickeln die Mitarbeiter unter seiner Führung die nötigen Kompetenzen, um perspektivisch wieder selbstständig die Segel zu setzen.

Sie wünschen sich weitere Informationen zum Thema Globalisierung/ Internationalisierung von Unternehmen? Wir informieren Sie gerne! Schreiben Sie uns eine E-Mail an info@bridge-imp.com oder rufen Sie uns an unter +49 89 32 49 22-0.
 

Anfrage an uns senden

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Günter Heini |

Danke. Ein sehr schöner Artikel, dem ich zustimme. Entscheidend ist wohl, dass der Interim Manager am Puls der Zeit bleibt.

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus.

Hinweis zum Datenschutz:
Ihre Daten werden von uns nicht gespeichert oder an Dritte weitergegeben, sondern ausschließlich für die Veröffentlichung Ihres Kommentars auf dieser Seite verwendet.

zurück zur Übersicht