Blog

Interim-CRO: "If you can't stand the heat, don't work in the kitchen!"

von Dr. Ulrich Rütten (Interim Manager)

, von Dr. Ulrich Rütten (Interim Manager)

Beim Eintritt als Interim-CRO empfangen mich nicht die hippen und gut gelaunten Gesellschafter oder Vorstände, sondern da steht Frust in den Gesichtern und mancher Geschäftsführer hat gerade ein paar durchgearbeitete Nächte hinter sich, wenn er mir die Tür aufmacht. .... Angst kann man auch riechen!

Schritt 1 als Interim-CRO: Status Quo analysieren

In dieser Phase keine Versprechungen, außer, dass wir in kürzester Frist wissen werden, wo es am meisten brennt und welche Sanierungsstrategie die besten Erfolgschancen verspricht. Die ersten Schritte sind nüchtern und methodisch. Zahlen, Daten, Fakten. Wie ist der Status? In welchem Stadium einer Krise befindet sich das Unternehmen? Immer entlang der IDW S6 Methodik. Besteht Insolvenzantragspflicht oder gibt es die Antragsmöglichkeit? Können wir ohne Insolvenz den Turn-Around schaffen? Ich habe als Interim-CRO etwa zwei Tage, um diese Fragen belastbar zu klären. Das ist anders als in einer Vakanzüberbrückung, das ist Adrenalin pur. Nicht 10 km joggen, sondern Sprint mit Zeitziel.

Schritt 2 als Interim-CRO: Optionen besprechen

Erst im Anschluss daran folgen intensive Gespräche mit Geschäftsführung, Gesellschaftern, Mitarbeitern, Banken, Lieferanten, Kunden, kurzum mit den Stakeholdern, die in das Schicksal der Gesellschaft am engsten verwoben sind. Hier werde ich auch, sofern noch Wahlmöglichkeit besteht zeitlich gestaffelt, die Option einer Insolvenz als Sanierungsinstrument zur Sprache bringen. Das ist dann heikel. 

Das Thema 'Insolvenz' wird bei uns in Deutschland anders als in den angelsächsischen Ländern behandelt wie ein totes Eichhörnchen, man packt es mit spitzen Fingern an und wirft es dem Nachbarn über den Zaun. Gerne darf ein Interim-CRO sanieren, auch mal restrukturieren, redimensionieren, Leute feuern, aber bitte nicht das böse "I"-Wort!

Wenn dieser Bann erst einmal gebrochen ist und ich Gelegenheit habe zu informieren, dann erlebe ich meist das erste ungläubige: "Ja, ist denn dann nicht alles aus?" "Nein, ist es nicht, mit großer Wahrscheinlichkeit gehört das Unternehmen nachher auch noch Ihnen und Sie sind besser aufgestellt als zuvor. Als Lieferant verlieren Sie Ihren Kunden nicht, als Kunde behalten Sie Ihren wichtigen Lieferanten."

Ein Interim-CRO muss Vertrauen schaffen

Als Interim-CRO habe ich einerseits den Vorteil, unbelastet von vergangenen Entscheidungen und Ereignissen zu präsentieren, andererseits aber die Herausforderung vor mir, Vertrauen zu erwerben. Vertrauen, das Mitarbeiter, Lieferanten, Banken, Warenkreditversicherer und Kunden bei der Stange hält. Bei der Auswahl einer solchen Führungsperson ist die sachkundige Begleitung durch einen erfahrenen Provider wie Bridge imp hilfreich. Denn hier hilft keine Lösung aus der Schublade, sondern es braucht die genaue Kenntnis der Persönlichkeit des jeweiligen Managers.

Sanierungs-Ablauf: Interim-CRO als operativer Partner

Auch wenn all das geschafft ist, gleicht eine Sanierung unter diesen Umständen dem Gang durch ein Minenfeld und jede Geschäftsführung ist gut beraten, sich fachkundige Steuerleute an Bord zu nehmen. Grob vereinfacht kann man sagen, dass eine erfolgreiche Unternehmenssanierung zwei dominierende Elemente enthält: Zunächst wird die Passivseite der Bilanz in Ordnung gebracht. Dazu hat der Gesetzgeber gut greifende Instrumente bereitgestellt, die oben genannten Stakeholder werden aber ebenfalls ihren Teil beitragen müssen. Parallel dazu wird die Gesellschaft strategisch und operativ mit Hilfe des Interim-CRO so aufgestellt, dass sie mittel- und langfristig erfolgreich am Markt agieren kann.

In der Regel wird ein spezialisierter Jurist als Sachwalter durch die juristischen Aspekte der Insolvenz führen und sicherstellen, dass die strengen Spielregeln des Verfahrens eingehalten werden. Die Rolle des Interim-CRO als operativer Partner des Sachwalters ist eine andere. Zusammen mit Belegschaft und (alter) Geschäftsleitung muss ich in kürzester Zeit die Maßnahmen identifizieren und einleiten, die eine nachhaltige operative Sanierung anstoßen und realisieren werden - gegen das oft in Jahrzehnten gewachsene Misstrauen der Mitarbeiter/innen, in der Abwägung mit alten Gewohnheiten, Geschäftsmodellen, Führungsstilen und Firmenkulturen. Immer erhellend ist das Erlebnis, welcher Wissens- und Erfahrungsschatz auf Entdeckung wartet. Häufig wird dies auch der Anlass, zum ersten Mal in der Geschichte des Unternehmens über strategische Aspekte des Geschäfts nachzudenken.

Während des gesamten Prozesses halte ich als Interim-CRO den Kontakt und Schulterschluss mit Kunden und Lieferanten, spreche mit Banken und der Agentur für Arbeit, halte Gesellschafter bei Laune, hole PSV und WKV an Bord und wenn ich auf dem Heimweg an der roten Ampel den Jongleur mit seinen fünf Bällen in der Luft als Kollegen begrüße, ist das mehr als nur eine lustige Attitüde.

Hilfe durch einen Interim-CRO: Lieber zu früh als zu spät

Natürlich wünscht sich jeder, im Falle einer Krise aus eigener Kraft wieder auf die Beine zu kommen. Aber bevor der Point of no Return erreicht ist, sollte besser die Unterstützung durch einen Interim-CRO gesucht werden. Bridge imp vermittelt handverlesene Interim Manager für Restrukturierung und Sanierung, die aufgrund langjähriger Berufserfahrung und schneller Verfügbarkeit bestens qualifiziert sind, Ihr Unternehmen zu unterstützen. Jetzt in Kontakt treten!

 

Kontaktdaten:

Dr. Ulrich Rütten
KR-Management UG
Unter den Eichen 106
12203 Berlin 
Tel.: + 49 30 81059900
mobil: +49 171 3343428
ur@kr-management.berlin
www.kr-management.berlin

Anfrage an uns senden

Einen Kommentar schreiben

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus.

Hinweis zum Datenschutz:
Ihre Daten werden von uns nicht gespeichert oder an Dritte weitergegeben, sondern ausschließlich für die Veröffentlichung Ihres Kommentars auf dieser Seite verwendet.

zurück zur Übersicht